Wirtschaft

Vertrauensbonus durch Hightech
Bild vergrößern

Umfrage

Vertrauensbonus durch Hightech

20.08.2014 - Patienten in Deutschland vertrauen ihrem Arzt mehr, wenn er moderne Medizintechnik benutzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Medizintechnikherstellers Pentax Medical.

Ein Arzt, der sich für den Patienten Zeit nimmt und sich regelmäßig weiterbildet, schafft Vertrauen. Doch auch der Einsatz moderner Medizintechnik ist für immer mehr Patienten wichtig. Das belegt die Studie „Moderne Medizintechnik“, die im Auftrag der in Hamburg ansässigen Europazentrale des japanischen Endoskopie-Herstellers Pentax Medical durchgeführt wurde. Im Rahmen einer Online-Umfrage unter 1.000 Erwachsenen gaben 85% an, dem Arzt mehr zu vertrauen, wenn dieser moderne Geräte bei der Behandlung einsetzt. „Patienten sind heutzutage gut informiert und an die Nutzung von technischen Innovationen gewöhnt. Sie sehen die Vorteile ganz klar“, so Johannes Stäbler, Marketing Manager von Pentax Medical. 77% verbinden mit moderner Untersuchungstechnik vor allem bessere Heilungschancen durch frühzeitige Diagnose, schonendere Behandlung und weniger Nebenwirkungen. Mehr als die Hälfte der Interviewten versprechen sich kürzere Behandlungszeiten und eine schnellere Genesung. Um modernste Medizintechnik in Anspruch zu nehmen, würden sogar 79% der Befragten einen Fahrtweg von mehr als 50 Kilometer in Kauf nehmen.

Der Praxisalltag sieht laut Stäbler oft anders aus. „Trotz klarer Vorteile zeigt sich in der Realität jedoch ein Investitionsstau in den deutschen Arztpraxen“. Die Honorarpolitik würde entsprechende Anschaffungen verhindern, so der Marketing Manager. Er schätzt, dass Gastroskope und Koloskope in deutschen Arztpraxen im Durchschnitt vier Jahre alt sind.

Wie groß das Interesse der Deutschen an Forschung und Entwicklung ist, zeigen auch die aktuellen Ergebnisse des Wissenschaftsbarometers – einer Umfrage im Auftrag von Wissenschaft im Dialog (WID). Danach werden von einer großen Mehrheit der Bundesbürger Bedeutung und Nutzen von Wissenschaft und Forschung für die Gesellschaft in Deutschland als hoch eingeschätzt. Mehr als die Hälfte der Befragten würden trotz notwendiger Reduzierung der Staatsausgaben Kürzungen der Forschungsausgaben ablehnen.

© medtech-zwo.de/bb

http://www.medtech-zwo.de/aktuelles/nachrichten/2014-03/vertrauensbonus-durch-hightech.html

Gesundheitswesen

20.07.2016 Das Klinikum Augsburg soll in zum Universitätsklinikum ausgebaut werden. 106 Millionen Euro fließen derzeit in einen Anbau zur Intensivmedizin.

Investition

19.07.2016 36 Mio. Euro investiert der 3M-Konzern in eine neue Produktionsanlage für Dialyse-Membranen am Standort Wuppertal.

Beteiligung

15.07.2016 Medtech meets Biotech: Der thüringische Bandagen-Hersteller Bauerfeind AG steigt beim Gewebezucht-Spezialisten Codon AG aus Teltow ein.

13.07.2016 Textilforscher der TU Dresden haben Krabbenschalen genutzt, um daraus ein Bio-Garn aus reinem Chitosan herzustellen. Die neue Faser eignet sich besonders für medizinische Anwendungen wie Implantate oder OP-Garne.

Biomaterialien

12.07.2016 Die auf Hochleistungsbiopolymere aus Seidenproteinen spezialisierte Amsilk GmbH will künftig auch in der Medizintechnik Fuß fassen. Dafür wurde nun zusätzliches Kapital eingeworben.

Veranstaltung

12.07.2016 Vom Knochenschweißen bis zum endoskopischen Blick ins Kniegelenk – 28 Unternehmen des Medizintechnikclusters Tuttlingen lieferten Anfang Juli Einblicke in ihre Produkte und Verfahren.

Wagniskapital

07.07.2016 Siemens gründet zum 1. Oktober 2016 eine eigenständige Einheit, um einen direkteren Zugang zu sogenannten disruptiven Ideen zu erhalten. Dem Corporate-Venture-Programm Next47 steht dafür in den kommenden fünf Jahren 1 Mrd. Euro Investitionsvolumen zur Verfügung – mehr als in den vergangenen 20 Jahren.

Förderung

04.07.2016 In Österreich werden Bund und die Länder Niederösterreich sowie Tirol das Medizintechnik-Forschungszentrum ACMIT fördern. Vom Gesamtbudget von 21,2 Mio. Euro übernehmen sie knapp 10 Mio. Euro.

Chirurgie

23.06.2016 Nach Ungereimtheiten bei klinischen Studien zahlte 2009 die damals noch unabhängige Synthes-Gruppe in den USA 23 Mio. US-Dollar Strafe. Nun steht in der Sache eine Zivilklage an. Auch der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss muss sich diesmal verantworten.

Förderung

23.06.2016 Gute Nachrichten aus Berlin: Ein von den Medical Mountains Tuttlingen angeschobenes Projekt zur digitalen Medizintechnik für chirurgische Instrumente wird vom Bundesforschungsministerium unterstützt.

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Jetzt anmelden! – Machen Sie mit beim "Guide to German Medtech Companies"! Weiter lesen

Presseschau

Alle Funde

Alle Funde

Produkt-Highlight

Produkte