Wissenschaft

HSK2014: Telemedizin auf Traumschiff
Bild vergrößern

Kongress

HSK2014: Telemedizin auf Traumschiff

30.06.2014 - Telemedizin auf Kreuzfahrtschiffen und neue Bildgebungsverfahren in der Klinik: Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2014 bot auch für Medtech-Experten einige Neuheiten.

Der erste Hauptstadtkongress im neueröffneten Citycube in Berlin begann zwar mit leichten Startschwierigkeiten, entwickelte sich danach aber zu der von allen erwarteten inspirierenden Veranstaltung. Der 17. Jahrgang war mit 8.100 Teilnehmern etwas besser besucht als der des Vorjahres (+1,3%). Zwar standen gesundheitspolitische Themen im Vordergrund, doch auch in Sachen Medizintechnik gab es einiges zu entdecken. Beispielsweise wurde auf dem Deutschen Ärzteforum der erste „Virtuelle Emergency Room“ auf hoher See vorgestellt. Im Auftrag der Kreuzfahrtflotte AIDA entwickelte die Sektion Maritime Medizin am Unfallkrankenhaus Berlin (UKB) ein System zur akuten medizinischen Versorgung der Passagiere an Bord. Beim sogenannten telekardiographischen Monitoring werden EKG-Bilder direkt per Satellit vom Schiff zu einem Facharzt im UKB übertragen, dort ausgewertet und an den AIDA-Schiffsarzt zurückgesendet. Die maritime Telekardiologie kommt seit einem Jahr auf allen zehn Flotten der AIDA zum Einsatz. Sie ist nach eigenen Angaben weltweit einmalig und soll künftig auch auf die Bereiche Radiologie und Neurologie erweitert werden.

Aufschlussreich auch die Diskussion zu „Fortschritten und Innovationen in der Medizin“: Unter der Leitung von Charité-Chef Karl Max Einhäupl gewährten Jörn Borgert von der Philips Technologie GmbH und Peter B. Noël von der TU München einen Einblick in die bildgebenden Verfahren der Zukunft. Borgert stellte das „Magnetic Particle Imaging“ (MPI) vor. MPI ist eine quantitative und funktionale Bildgebungstechnologie, die magnetische Eigenschaften von Eisenoxid-Nanopartikeln nutzt, um zum Beispiel Bilder von deren Verteilung im Blutstrom aufzunehmen. Die Technologie ist schnell und ermöglicht somit eine Echtzeit-Bildgebung in 3D. Die Hoffnung der Forscher: Im Rahmen der Herz-Kreislauf-Diagnostik können Ärzte dank MPI in Zukunft eine Diagnose innerhalb von Minuten – statt wie derzeit nach zwei Tagen – stellen. „Das wäre gut für den Patienten und senkt die Kosten. Außerdem vereinfacht es die Prozesse im Krankenhaus, da keine radioaktiven Tracer wie bei den nuklearmedizinischen Verfahren PET oder SPECT benötigt werden“, erklärte Borgert. Derzeit wird das MPI an den Unikliniken Hamburg und Berlin eingeführt. Nach Borgerts Vortrag widmete sich Noël der Computertomographie. Er stellte klar, dass die Methode „zwar schon mehrfach totgesagt wurde, aber nichtsdestotrotz immer noch sehr lebendig ist“. Obwohl es die Röntgentechnologie schon seit den 1970er Jahren gibt, konnten Noël und sein Team ihr neue Impulse verleihen. Dank der „Iterativen Bildrekonstruktion“ – ein Verfahren aus der Videospielindustrie – konnte die für CT-Aufnahmen nötige Strahlendosis auf ein Allzeittief reduziert werden.

© medtechzwo.de/ml

http://www.medtech-zwo.de/aktuelles/nachrichten/2014-02/hsk2014-telemedizin-auf-traumschiff.html

E-Health

25.08.2016 Bayer hat es wieder getan – und das überzeugender denn je: Für Grants4Apps, das firmeneigene Accelerator-Programm der Pharmafirma, wurden vier spannende Start-ups aus dem Bereich digitale Gesundheit nach Berlin gelockt.

Risikokapital

24.08.2016 Wagniskapitalgeber Earlybird hat die Taschen seines ersten reinen Medizintechnikfonds ordentlich gefüllt – unter anderem mit 15 Mio. Euro einer gesetzlichen Krankenkasse. Mit der Ankündigung des First Closings wird das Geld nun investiert.

Zahnmedizin

23.08.2016 Mit der Übernahme eines in Indien aktiven Implantateherstellers steigt Straumann nun auch auf dem Subkontinent in das Zahnersatz-Niedrigpreissegment ein. Die klare Trennung von Premium- und Standardmarken könnten die Schweizer dort womöglich aufweichen.

Smarte Textilien

22.08.2016 Drei österreichische Unternehmen haben gemeinsam eine leitfähige Tinte für Bekleidung entwickelt. Das Forschungsprojekt bereitet den Boden für individuell abgestimmte smarte Kleidungsstücke – auch für medizinische Anwendungen.

Marktanalyse

19.08.2016 Der Transfer von Digital-Health-Anwendungen in den ersten Gesundheitsmarkt ist in vielen Aspekten unklar. Dies führt zur Unsicherheit bei Anbietern, Kostenträgern, Leistungserbringern und Behörden. Laut Bertelsmann-Stiftung müssen sechs zentrale Hürden übersprungen werden.

Kooperation

18.08.2016 Für ein besseres hämodynamisches Monitoring sichert sich Pulsion die exklusive Nutzung bestimmter Sensoren der österreichischen Cnsystems Medizintechnik AG. Die Investitionskosten für dieses Projekt sollen laut Pulsion bei 8,5 Mio. Euro liegen.

M&A

17.08.2016 Die US-Tochter der Frankfurter Merz Pharma hat die kalifornische ON Light Sciences, Inc übernommen. Deren Hauptprodukt ist ein Silikonpflaster, mit dem Tätowierungen schonender und besser entfernt werden können.

Akutversorgung

16.08.2016 Berliner Schlaganfall-Patienten, die in einem Schlaganfall-Einsatzmobil (STEMO) in die Klinik transportiert werden, leiden später weniger häufig unter den typischen Schlaganfall-Folgen wie Behinderungen. Das belegen Daten einer kürzlich veröffentlichten Studie.

Telemedizin

15.08.2016 Ein Telemedizin-Ableger der Nielsen-Gruppe hat in Magdeburg seinen Firmensitz eröffnet. Auch die Politprominenz ist vor Ort und wirbt für Sachsen-Anhalts Förderprogramm „Autonomie im Alter“.

Produktionserweiterung

12.08.2016 Das Schweizer Medizintechnikunternehmen Ypsomed baut eine neue Produktionsstätte in Mecklenburg-Vorpommern. In den kommenden sechs Jahren sollen 50 Mio. Euro investiert und 200 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Jetzt anmelden! – Machen Sie mit beim "Guide to German Medtech Companies"! Weiter lesen

Produkt-Highlight

Produkte