Wissenschaft

HSK2014: Telemedizin auf Traumschiff
Bild vergrößern

Kongress

HSK2014: Telemedizin auf Traumschiff

30.06.2014 - Telemedizin auf Kreuzfahrtschiffen und neue Bildgebungsverfahren in der Klinik: Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2014 bot auch für Medtech-Experten einige Neuheiten.

Der erste Hauptstadtkongress im neueröffneten Citycube in Berlin begann zwar mit leichten Startschwierigkeiten, entwickelte sich danach aber zu der von allen erwarteten inspirierenden Veranstaltung. Der 17. Jahrgang war mit 8.100 Teilnehmern etwas besser besucht als der des Vorjahres (+1,3%). Zwar standen gesundheitspolitische Themen im Vordergrund, doch auch in Sachen Medizintechnik gab es einiges zu entdecken. Beispielsweise wurde auf dem Deutschen Ärzteforum der erste „Virtuelle Emergency Room“ auf hoher See vorgestellt. Im Auftrag der Kreuzfahrtflotte AIDA entwickelte die Sektion Maritime Medizin am Unfallkrankenhaus Berlin (UKB) ein System zur akuten medizinischen Versorgung der Passagiere an Bord. Beim sogenannten telekardiographischen Monitoring werden EKG-Bilder direkt per Satellit vom Schiff zu einem Facharzt im UKB übertragen, dort ausgewertet und an den AIDA-Schiffsarzt zurückgesendet. Die maritime Telekardiologie kommt seit einem Jahr auf allen zehn Flotten der AIDA zum Einsatz. Sie ist nach eigenen Angaben weltweit einmalig und soll künftig auch auf die Bereiche Radiologie und Neurologie erweitert werden.

Aufschlussreich auch die Diskussion zu „Fortschritten und Innovationen in der Medizin“: Unter der Leitung von Charité-Chef Karl Max Einhäupl gewährten Jörn Borgert von der Philips Technologie GmbH und Peter B. Noël von der TU München einen Einblick in die bildgebenden Verfahren der Zukunft. Borgert stellte das „Magnetic Particle Imaging“ (MPI) vor. MPI ist eine quantitative und funktionale Bildgebungstechnologie, die magnetische Eigenschaften von Eisenoxid-Nanopartikeln nutzt, um zum Beispiel Bilder von deren Verteilung im Blutstrom aufzunehmen. Die Technologie ist schnell und ermöglicht somit eine Echtzeit-Bildgebung in 3D. Die Hoffnung der Forscher: Im Rahmen der Herz-Kreislauf-Diagnostik können Ärzte dank MPI in Zukunft eine Diagnose innerhalb von Minuten – statt wie derzeit nach zwei Tagen – stellen. „Das wäre gut für den Patienten und senkt die Kosten. Außerdem vereinfacht es die Prozesse im Krankenhaus, da keine radioaktiven Tracer wie bei den nuklearmedizinischen Verfahren PET oder SPECT benötigt werden“, erklärte Borgert. Derzeit wird das MPI an den Unikliniken Hamburg und Berlin eingeführt. Nach Borgerts Vortrag widmete sich Noël der Computertomographie. Er stellte klar, dass die Methode „zwar schon mehrfach totgesagt wurde, aber nichtsdestotrotz immer noch sehr lebendig ist“. Obwohl es die Röntgentechnologie schon seit den 1970er Jahren gibt, konnten Noël und sein Team ihr neue Impulse verleihen. Dank der „Iterativen Bildrekonstruktion“ – ein Verfahren aus der Videospielindustrie – konnte die für CT-Aufnahmen nötige Strahlendosis auf ein Allzeittief reduziert werden.

© medtechzwo.de/ml

http://www.medtech-zwo.de/aktuelles/nachrichten/2014-02/hsk2014-telemedizin-auf-traumschiff.html

Zulieferindustrie

22.07.2016 Die Firma Roth Werkzeugbau in Wöhlsdorf hat in diesem Jahr 1,3 Millionen Euro investiert, um seinen Kundenkreis in Pharma- und Medizintechnik zu erweitern.

Förderung

26.07.2016 Erneut kann die Medizintechnik-Region in Tuttlingen beim Bund punkten: im Programm FH-Impuls ist die Hochschule Furtwangen unter die besten zehn gekommen und wird eine millionenschwere Förderung erhalten.

Finanzierung

25.07.2016 Das Düsseldorfer Startup DITG hat mit seinem Fokus auf telemedizinische Versorgungskonzepte für chronisch Kranke auf der Crowdfunding-Plattform Seedmatch über 150 Investoren überzeugt.

Gesundheitswesen

20.07.2016 Das Klinikum Augsburg soll in zum Universitätsklinikum ausgebaut werden. 106 Millionen Euro fließen derzeit in einen Anbau zur Intensivmedizin.

Investition

19.07.2016 36 Mio. Euro investiert der 3M-Konzern in eine neue Produktionsanlage für Dialyse-Membranen am Standort Wuppertal.

Beteiligung

15.07.2016 Medtech meets Biotech: Der thüringische Bandagen-Hersteller Bauerfeind AG steigt beim Gewebezucht-Spezialisten Codon AG aus Teltow ein.

13.07.2016 Textilforscher der TU Dresden haben Krabbenschalen genutzt, um daraus ein Bio-Garn aus reinem Chitosan herzustellen. Die neue Faser eignet sich besonders für medizinische Anwendungen wie Implantate oder OP-Garne.

Biomaterialien

12.07.2016 Die auf Hochleistungsbiopolymere aus Seidenproteinen spezialisierte Amsilk GmbH will künftig auch in der Medizintechnik Fuß fassen. Dafür wurde nun zusätzliches Kapital eingeworben.

Veranstaltung

12.07.2016 Vom Knochenschweißen bis zum endoskopischen Blick ins Kniegelenk – 28 Unternehmen des Medizintechnikclusters Tuttlingen lieferten Anfang Juli Einblicke in ihre Produkte und Verfahren.

Wagniskapital

07.07.2016 Siemens gründet zum 1. Oktober 2016 eine eigenständige Einheit, um einen direkteren Zugang zu sogenannten disruptiven Ideen zu erhalten. Dem Corporate-Venture-Programm Next47 steht dafür in den kommenden fünf Jahren 1 Mrd. Euro Investitionsvolumen zur Verfügung – mehr als in den vergangenen 20 Jahren.

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Jetzt anmelden! – Machen Sie mit beim "Guide to German Medtech Companies"! Weiter lesen

Presseschau

Alle Funde

Alle Funde

Produkt-Highlight

Produkte