Wirtschaft

Preis für Therapie gegen Lähmung
Bild vergrößern

Start-ups

Preis für Therapie gegen Lähmung

04.03.2015 - Beim Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg räumte ein Medtech-Projekt den ersten Preis ab. Ein Mutter-Tochter-Team will sein ersonnenes Verfahren zur Therapie halbseitig gelähmter Patienten nun marktfähig machen.

Ende Februar hat der 20. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) stattgefunden. Die besten Geschäftsideen wurden mit insgesamt über 50.000 Euro Preisgeld prämiert. Bei der Preisverleihung in Potsdam kürte die 20-köpfige Jury auch das Unternehmen ReMoD Rehabilitationstechnik zu einem Gewinner (Kategorie Business Model Canvas). Die Berliner Firma überzeugte mit der Idee eines Biofeedbackverfahrens, das fehlerhafte Haltungen und Bewegungen des Patienten korrigiert – unabhängig davon, ob dieser unter schlechten Angewohnheiten, berufsbedingten Haltungsschäden oder krankheitsbedingten Fehlhaltungen durch zum Beispiel Skoliose oder einer Halbseitenlähmung leidet. Die Kontrolleinheit des Geräts wird dabei an einem Gürtel befestigt. Das Messsystem zur Bestimmung der aktuellen Körperhaltung befindet sich in einer Weste. Die beiden signalgebenden 2-Kanalelektroden werden oberhalb und unterhalb des Schlüsselbeins positioniert. Hängt zum Beispiel die Schulter schief, senden die Elektroden Signale, bis die Haltung wieder korrekt ist.

Die Idee für das Gerät namens Remember Motion Device (ReMoD) stammt von Anna Gutmann, deren Tochter aufgrund eines Schlaganfalls vor der Geburt halbseitig gelähmt ist. In der Kindheit wurden alle verfügbaren Therapien genutzt, dennoch verschlechterte sich die Laufleistung von Tochter Dindia immer mehr. Die spastischen Krämpfe verstärkten sich, ein Leben im Rollstuhl erschien unausweichlich. 2005 entstand dann die Idee für ein solches Verfahren. Mit dem Prototypen - damals in einer pinkfarbenen Brotbox - machten Mutter und Tochter 2008 auch Experten wie Marc Kraft vom Fachgebiet Medizintechnik der TU Berlin hellhörig. Von 2008 bis 2013 entstand unter Krafts Mentoring durch mehrere klinische Tests schließlich ReMoD. Während Dindia früher maximal 200 Meter am Stück gehen konnte, wandert sie mit ReMoD heute problemlos 14 Kilometer. Das mittlerweile vierköpfige Team des Start-ups – unter ihnen Dindia Gutmann - will im Mai 2015 für ReMoD die Zulassung als Medizinprodukt beantragen und im 2016 mit der Produktion des Geräts beginnen.

Im Bild (v.li.): Anna Gutmann; Andreas Baranek (Leiter Entwicklung); Dindia Gutmann (Training); Deborah Laborde (Geschäftsleitung)

© medtech-zwo.de/ml

http://www.medtech-zwo.de/aktuelles/nachrichten/2015-01/preis-fuer-therapie-gegen-laehmung.html

Förderung

23.06.2016 Gute Nachrichten aus Berlin: Ein von den Medical Mountains Tuttlingen angeschobenes Projekt zur digitalen Medizintechnik für chirurgische Instrumente wird vom Bundesforschungsministerium unterstützt.

Rehabilitation

23.06.2016 Mit dem Fonds SHS IV gewinnt der steirische Reha-Experte Tyromotion einen erfahrenen Medtech-Investor. Ein weiterer Geldgeber ist die österreichische staatliche Förderbank AWS, die im Rahmen ihrer Venture-Capital-Initiative aktiv wurde.

Biomaterialien

21.06.2016 Der Essener Spezialchemiekozern Evonik lässt bei einem Pressegespräch zu Forschung & Entwicklung aufhorchen: Die Arbeit an bioabbaubaren Composite-Materialien sei nur ein Zwischenschritt auf dem Weg zu mit lebenden Zellen besiedelten Implantatgerüsten.

Messe

16.06.2016 Mit 1.000 Teilnehmern und 110 Ausstellern hat der zweitägige Kongress „Medizin Innovativ – MedTech Summit“ auch in diesem Jahr seine Relevanz untermauert. In Form einer neuen Fachmesse gab es für die Zukunft eine Kampfansage an die Konkurrenz in Stuttgart und Düsseldorf.

Telemedizin

15.06.2016 Der 2015 gestartete eHealth-Accelerator der Klinikkette Helios hat mit Medexo einen weiteren Partner gefunden. In einem Pilotprojekt sollen in Schwerin Patienten mit Herzinsuffizienz telemedizinisch betreut werden.

CTI Swiss Medtech Award

14.06.2016 Mit einem neuartigen Neurostimulations-Gerät zur Behandlung von Schlaganfall-Patienten hat die Schweizer Firma Intento den CTI Swiss Medtech Award gewonnen. Sie konnte sich beim Swiss Medtech Day gegenüber zwei Konkurrenten durchsetzen.

Swiss Medtech Day

13.06.2016 Die Schweizer Medtech-Branche sortiert sich neu – wie und warum, darüber wurde auf dem Swiss Medtech Day Anfang Juni in Bern diskutiert. 600 Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft waren der Einladung von FASMED, Medical Cluster und KTI gefolgt.

Bildgebung

13.06.2016 Die in Hamburg arbeitenden Medizintechniktüftler von Philips haben einen Europäischen Erfinderpreis eingeheimst. Mit der Idee zur Magnetpartikelbildgebung setzten sie sich in der Kategorie „Industrie“ durch.

Diagnostik

09.06.2016 Der Diagnostik-Spezialist Stratec Biomedical kauft den Geschäftsbereich Biosciences des österreichischen OEM-Herstellers Sony DADC Austria. Die Vereinbarung für den Kauf wurde Anfang Juni kommuniziert.

Digitale Gesundheit

02.06.2016 Bewegung beim German Accelerator Life Sciences: Mit Emperra startete Anfang Juni eine neue Firma in das Abenteuer USA. Personal Medsystems hat hingegen nach nur drei Monaten den GALS verlassen. Interessierte Unternehmen können sich zudem seit kurzem auch in Berlin über den GALS informieren.

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Jetzt anmelden! – Machen Sie mit beim "Guide to German Medtech Companies"! Weiter lesen

Presseschau

Alle Funde

Alle Funde

Produkt-Highlight

Produkte