Wirtschaft

eHealth trifft auf digitalen Mittelstand
Bild vergrößern

Noah-Konferenz

eHealth trifft auf digitalen Mittelstand

10.06.2015 - Erstmals hat die Noah-Digitalkonferenz Investoren und Startups nach Berlin geladen. Das Thema eHealth durfte da nicht fehlen.

Die Digitalkonferenz Noah – veranstaltet von einer Beratungsagentur gleichen Namens  – hat sich inzwischen zum Standardtreff des digitalen Mittelstandes etabliert. Das Konzept ist klar: Es geht darum, Firmen und Investoren zusammenzubringen. Zwei Highlights nun in diesem Jahr: Erstmals fand die Konferenz in Berlin statt und erstmals trafen Markführer, die Champions, verschiedener Branchen auf Startups, die Challengers. Ingesamt 2.000 Teilnehmer konnten die Veranstalter vom 9. bis 10. Juni in die deutsche Hauptstadt locken. Bei den Auftritten von Oliver Samwer, einer der Rocket Internet-Gründer, oder von Google-Vorstand Eric Schmidt waren fast alle Gäste im großen Saal des Tempodroms anzutreffen. Ansonsten verbrachten die meisten Besucher ihre Zeit beim Netzwerken auf der Dachterasse. So verfolgten nur einige hundert Zuhörer am Nachmittag des ersten Tages die Panel-Session zur Gesundheitsbranche. Bayer und Siemens machten den Auftakt und priesen die Chancen der Digitalisierung. „Nun gilt es jedoch, die vielen kleinen Revolutionen und Puzzlesteine wieder vernünftig zusammenzuführen“, betonte Jessica Federer, Chief Digital Officer bei Bayer. Zu den Challengern gehörte Jörg Land, Geschäftsführer und Gründer von Sonormed. Er zeigte sich begeistert: „Ich fühle mich geehrt, uns als eines von vier Start-ups in dieser Runde präsentieren zu dürfen.“ Land gilt derzeit als Superstar der deutschen eHealth-Szene. Zuletzt hatte der Hamburger mit seiner App Tinnitracks in den USA einen Startup-Preis abgeräumt (mehr...) und erfolgreich Investorengelder eingeworben (mehr...). In Berlin berichtete Land von der Härte und dem Traditionsbewusstsein des Audiologiemarktes, den er mit seiner Tinnitus-App Tinnitracks aufwirbeln will. Sein Plus: Er hat mit Sennheiser einen starken Partner an der Seite. „So haben wir einen Vertrieb, den wir allein nicht hätten stemmen können“, betonte Land im Gespräch mit medtech-zwo. Neben Deutschland werden demnächst Österreich und die Niederlande ins Visier genommen. Ein Produkt zur Behandlung von Hörverlust ist ebenfalls in der Pipeline. Langfristig ist auch die USA als Markt interessant. „Hierfür müssten wir uns aber eine weitere Finanzierung holen“ so Land. Eine Entscheidung dazu werde Ende des Jahres fallen. Er könnte sich auf jeden Fall vorstellen, auch selbst in die Staaten zu gehen. "Das Herz der Firma wird aber weiterhin in Hamburg schlagen", versichert Land.

Eine Firma, die den Schritt in die USA bereits gewagt hat, ist die Berliner eHealth-Firma KLARA , die mit ihrer Dermatologie-App die Arzt-Patientenkommunikationen vereinfachen wollen. Geschäftsführer Simon Bolz gab sich auf dem Noah-Podium optimistisch und im Kampf gegen die Konkurrenz gewappnet. Mehr als 100 Ärzte habe man bereits gewinnen können. Noch kurz vor dem Produktlaunch steht indes die französische Firma Kolibree. Der ehemalige Google-Manager Thomas Serval setzt bei seinem Produkt auf eine Kombination aus Gaming und Gesundheit: Über eine Spiele-App und einer elektronischen Zahnbürste als Joystick sollen Kinder dazu gebracht werden, gründlich Zähne zu putzen. Ab Ende Juni wird es die spezielle Zahnbürste plus Spiel zunächst in Frankreich, dann auch in Deutschland zu kaufen geben. „Wir suchen gerade jemanden, der unser Deutschlandgeschäft aufbauen kann. Das ist für uns der wichtigste Markt“, so Serval in Berlin.

Warum es derzeit noch keine „googelish companies“ gibt und wie die Besonderheiten des deutschen Gesundheitsmarktes aussehen, darüber diskutierten am Ende der Gesundheits-Session Juliane Zielonka, Chefin des Startups LARA Companion, Nadial Nathrath von medx sowie Investor Ulli Jendrik Koop von XLHealth und Berater Roman Rittweger. Zielonka brachte die Unsicherheit bei der Suche nach Finanzinvestoren auf den Punkt: „Für Pharmainvestoren ist eHealth zu wenig gewinnträchtig, für Internetinvestoren sind wir zu kompliziert.“ Investor Koop zählt zu den wenigen, die sich auf eHealth-Investitionen spezialisiert haben. Er gab sich jedoch zuversichtlich, dass es da draußen viele Firmen gibt, die das nächste "Gesundheits-Google“ werden könnten. Medx-Chef Nathrath betonte: „Und es wird mit Sicherheit nicht aus den USA kommen.“

© medtech-zwo.de/sw

http://www.medtech-zwo.de/aktuelles/nachrichten/2015-02/ehealth-bei-noah-konferenz.html

Blutbeutel-Produktion

23.03.2017 Der Blutbeutelhersteller Fresenius Hemocare hat angekündigt, sein Werk in Eugendorf bei Salzburg bis Ende 2017 zu schließen. Betroffen sind 69 Mitarbeiter.

Förderung

22.03.2017 Die Merck KGaA startet mit sieben neuen Start-ups in die nächste Runde ihres Accelerator-Programms in Darmstadt und Nairobi. Insgesamt wurden Projektvorschläge aus 72 Ländern eingereicht.

Börse

20.03.2017 Der Schweizer TAVI-Hersteller Symetis plant den Schritt an die Pariser Börse. Der Angebotspreis je Aktie liegt zwischen 26 und 32 Euro.

Gesundheitswirtschaft

16.03.2017 Die Gesundheitswirtschaft hat erstmals mehr als sieben Millionen Beschäftigte und ist mit einem Wachstum von durchschnittlich 3,8% ein wichtiger Antrieb für die deutsche Wirtschaft.

Wundverschluss

15.03.2017 Der Aachener Hersteller von chirurgischen Klebstoffen Adhesys Medical plant den Ausbau eines zweiten Standortes in den USA. Unterstützt wird er fortan vom German Accelerator Life Sciences.

Prothetik

13.03.2017 Ottobock hat die US-Firma BionX Medical Technologies Inc. gekauft. Das Unternehmen erweitert damit sein Prothetik-Portfolio um die Fußprothese emPower.

Umfrage

10.03.2017 Das elektronische Patientendossiers soll künftig ein wichtiger Bestandteil des Schweizer Gesundheitswesens werden, doch an der Umsetzung hapert es noch.

B2B-Forum

09.03.2017 Zurzeit finden in Stuttgart die Medical Devices Meetings statt: Ein Treffpunkt für Unternehmen der gesamten Medizintechnik-Wertschöpfungskette.

Unterschenkelfrakturen

08.03.2017 Der Distal Tibial Nail (DTN) ermöglicht ein gänzlich neues OP-Verfahren für Brüche des unteren Schienbeins. Der erste Patient wurde jüngst in Japan behandelt, noch 2017 soll die erste Operation in Deutschland stattfinden.

AMTP

08.03.2017 Breath Therapeutics BV, ein Spin-out der Münchner Pari Pharma, hat eine Serie A-Runde über 43,5 Mio. Euro abgeschlossen. Leadinvestoren sind Gimv und Sofinnova Partners. Mit dem Geld soll eine Inhalationstherapie für Bronchiolitis obliterans durch die klinische Prüfung gebracht werden.

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte