Wirtschaft

Gröhe macht Dampf bei Telemedizin
Bild vergrößern

Hauptstadtkongress 2015

Gröhe macht Dampf bei Telemedizin

11.06.2015 - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat die Telemedizin in den Fokus seiner Rede zur Eröffnung des Hauptstadtkongresses gestellt. Sein Appell: bei der Umsetzung der E-Health-Projekte „Dampf zu machen“.

Wie kann die Zusammenarbeit aller Akteure im Gesundheitswesen und die medizinische Versorgung der Patienten verbessert werden? Über diese und weitere Fragen diskutieren noch bis Freitag rund 8.000 Experten aus Gesundheitswirtschaft und -politik auf dem diesjährigen Hauptstadtkongress. Ein Schwerpunktthema des dreitägigen Treffens „Medizin und Gesundheit“ im City Cube Berlin: die Digitalisierung der Medizin. „Die Telemedizin kann einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Versorgung leisten“, betonte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe bei der Eröffnung am 10. Juni. Bei der Verbesserung der Kommunikation zwischen Arzt und Patient spielt die Vernetzung eine zentrale Rolle. Gröhe appellierte, die Scheu vor der Digitalisierung zu verlieren.

Auch an Kritik sparte der Minister nicht. „Wir haben ein erhebliches Vernetzungsproblem.“ Um das zu ändern, hat die Politik mit dem im Mai verabschiedeten E-Health-Gesetz nun die Voraussetzung für den Bau einer stabilen Datenautobahn geschaffen. Auf dem Hauptstadtkongress 2014 hatte Gröhe die Einführung eines solchen Gesetzes angekündigt. Ein Jahr später nutzt er nun seinen Auftritt, um an die Beteiligten im Gesundheitswesen zu appellieren, bei der Umsetzung der E-Health-Projekte wie der Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte endlich „Dampf zu machen“. Gröhe hofft nun auf weitere Anregungen für eine effektivere Nutzung der Daten, die auf der Karte gespeichert werden. Die E-Health-Projekte sind Teil der Krankenhausstrukturreform, die am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen wurde.

Im Hinblick auf eine bessere Gesundheitsversorgung nimmt die medizinische Forschung einen zentralen Platz ein. Doch wie schnell können Patienten von den neuen Erkenntnissen profitieren? Darüber diskutierten Experten im Rahmen des Ärzteforums. Dabei machte Gerd Hasenfuß, Direktor der Göttinger Klinik für Kardiologie, klar, dass vor allem Innovationen in der Kardiologie dazu beigetragen haben, dass die Menschen immer älter werden. Einer Studie zufolge stieg die Lebenserwartung von 1970 bis 2000 um 6%, wobei allein 4% auf Herzschrittmacher, Defibrillatoren und Co. zurückzuführen sind. Doch nicht alle Entwicklungen finden den Weg zum Patienten. „Wir sind hier auf eine adäquate Erstattung durch die Krankenkassen angewiesen“, wie Siemens Healthcare-Manager Stefan Schaller betonte.

Neben dem Hauptstadtforum Gesundheitspolitik ist der Hauptstadtkongress auch eine Plattform für Fachkongresse wie den Deutschen Pflegekongress und das Deutsche Ärzteforum. Zum zweiten Mal mit dabei: der Labortag, der die Bedeutung der Diagnostik für das Gesundheitswesen in den Fokus rückt.

© medtechzwo.de/bb

http://www.medtech-zwo.de/aktuelles/nachrichten/2015-02/groehe-macht-dampf-bei-telemedizin.html

Gesundheitswesen

20.07.2016 Das Klinikum Augsburg soll in zum Universitätsklinikum ausgebaut werden. 106 Millionen Euro fließen derzeit in einen Anbau zur Intensivmedizin.

Investition

19.07.2016 36 Mio. Euro investiert der 3M-Konzern in eine neue Produktionsanlage für Dialyse-Membranen am Standort Wuppertal.

Beteiligung

15.07.2016 Medtech meets Biotech: Der thüringische Bandagen-Hersteller Bauerfeind AG steigt beim Gewebezucht-Spezialisten Codon AG aus Teltow ein.

13.07.2016 Textilforscher der TU Dresden haben Krabbenschalen genutzt, um daraus ein Bio-Garn aus reinem Chitosan herzustellen. Die neue Faser eignet sich besonders für medizinische Anwendungen wie Implantate oder OP-Garne.

Biomaterialien

12.07.2016 Die auf Hochleistungsbiopolymere aus Seidenproteinen spezialisierte Amsilk GmbH will künftig auch in der Medizintechnik Fuß fassen. Dafür wurde nun zusätzliches Kapital eingeworben.

Veranstaltung

12.07.2016 Vom Knochenschweißen bis zum endoskopischen Blick ins Kniegelenk – 28 Unternehmen des Medizintechnikclusters Tuttlingen lieferten Anfang Juli Einblicke in ihre Produkte und Verfahren.

Wagniskapital

07.07.2016 Siemens gründet zum 1. Oktober 2016 eine eigenständige Einheit, um einen direkteren Zugang zu sogenannten disruptiven Ideen zu erhalten. Dem Corporate-Venture-Programm Next47 steht dafür in den kommenden fünf Jahren 1 Mrd. Euro Investitionsvolumen zur Verfügung – mehr als in den vergangenen 20 Jahren.

Förderung

04.07.2016 In Österreich werden Bund und die Länder Niederösterreich sowie Tirol das Medizintechnik-Forschungszentrum ACMIT fördern. Vom Gesamtbudget von 21,2 Mio. Euro übernehmen sie knapp 10 Mio. Euro.

Chirurgie

23.06.2016 Nach Ungereimtheiten bei klinischen Studien zahlte 2009 die damals noch unabhängige Synthes-Gruppe in den USA 23 Mio. US-Dollar Strafe. Nun steht in der Sache eine Zivilklage an. Auch der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss muss sich diesmal verantworten.

Förderung

23.06.2016 Gute Nachrichten aus Berlin: Ein von den Medical Mountains Tuttlingen angeschobenes Projekt zur digitalen Medizintechnik für chirurgische Instrumente wird vom Bundesforschungsministerium unterstützt.

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Jetzt anmelden! – Machen Sie mit beim "Guide to German Medtech Companies"! Weiter lesen

Presseschau

Alle Funde

Alle Funde

Produkt-Highlight

Produkte