Wirtschaft

26 Mio. Euro für Retina-Implantate
Bild vergrößern

Finanzierung

26 Mio. Euro für Retina-Implantate

04.03.2016 - Die Reutlinger Retina Implant AG hat von bestehenden und neuen Investoren 26 Mio. Euro erhalten. Mit dem Geld sollen unter anderem Projekte zur Erstattungsfähigkeit des CE-zertifizierten subretinalen Alpha IMS-Mikrochips forciert werden.

Das subretinale Implantat (siehe Abbildung) ist für Menschen geeignet, die aufgrund von Retinitis pigmentosa (RP) – einer Form der Netzhautdegeneration – erblindet sind. Seit Sommer 2014 werden die Kosten für Implantat und Operation bei Betroffenen im Spätstadium als neue Untersuchungs- und Behandlungsmethode (NUB) von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Schätzungen kommen hier auf Kosten zwischen 70.000 Euro und 100.000 Euro je Fall. Mit dem Ende Februar frisch eingeworbenen Kapital will die Retina Implant AG zum einen weitere klinische Einrichtungen fitmachen, sodass die Technologie dort korrekt angewendet werden kann. Zum anderen soll in den Kernmärkten mit verschiedenen Maßnahmen die Anerkennung des Retinaimplantats als erstattungsfähige Leistung erhöht werden.

Die ersten Geldgeber investierten bereits 2005 in Retina Implant. Einer der aktuellen Investoren ist Max Reindl, der Gründer und frühere CEO von Wavelight Laser Technologies, die heute zu Alcon gehört: „Die Ergebnisse der klinischen Tests von Retina Implant sowie die CE-Kennzeichnung des Alpha-IMS-Implantats belegen, welch großen Einfluss das Unternehmen auf die Fähigkeit hat, das Sehvermögen von RP-Patienten teilweise wiederherzustellen. Hierbei handelt es sich um eines der faszinierendsten Projekte, die ich je gesehen habe."

„Dieser Finanzierungserfolg ist unglaublich wichtig für uns, da er die Zuversicht der Investoren in unsere Arbeit belegt", so Walter-G. Wrobel, der CEO von Retina Implant. „Gleichzeitig vergrößern wir die Anzahl qualifizierter Netzhautchirurgen, die den Eingriff vornehmen können, und arbeiten mit den nationalen Gesundheitsorganisationen an der Kostenerstattung für das Produkt."

© medtech-zwo.de/ml

http://www.medtech-zwo.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/26-mio-euro-fuer-retina-implantate.html

Gesundheitswesen

20.07.2016 Das Klinikum Augsburg soll in zum Universitätsklinikum ausgebaut werden. 106 Millionen Euro fließen derzeit in einen Anbau zur Intensivmedizin.

Investition

19.07.2016 36 Mio. Euro investiert der 3M-Konzern in eine neue Produktionsanlage für Dialyse-Membranen am Standort Wuppertal.

Beteiligung

15.07.2016 Medtech meets Biotech: Der thüringische Bandagen-Hersteller Bauerfeind AG steigt beim Gewebezucht-Spezialisten Codon AG aus Teltow ein.

13.07.2016 Textilforscher der TU Dresden haben Krabbenschalen genutzt, um daraus ein Bio-Garn aus reinem Chitosan herzustellen. Die neue Faser eignet sich besonders für medizinische Anwendungen wie Implantate oder OP-Garne.

Biomaterialien

12.07.2016 Die auf Hochleistungsbiopolymere aus Seidenproteinen spezialisierte Amsilk GmbH will künftig auch in der Medizintechnik Fuß fassen. Dafür wurde nun zusätzliches Kapital eingeworben.

Veranstaltung

12.07.2016 Vom Knochenschweißen bis zum endoskopischen Blick ins Kniegelenk – 28 Unternehmen des Medizintechnikclusters Tuttlingen lieferten Anfang Juli Einblicke in ihre Produkte und Verfahren.

Wagniskapital

07.07.2016 Siemens gründet zum 1. Oktober 2016 eine eigenständige Einheit, um einen direkteren Zugang zu sogenannten disruptiven Ideen zu erhalten. Dem Corporate-Venture-Programm Next47 steht dafür in den kommenden fünf Jahren 1 Mrd. Euro Investitionsvolumen zur Verfügung – mehr als in den vergangenen 20 Jahren.

Förderung

04.07.2016 In Österreich werden Bund und die Länder Niederösterreich sowie Tirol das Medizintechnik-Forschungszentrum ACMIT fördern. Vom Gesamtbudget von 21,2 Mio. Euro übernehmen sie knapp 10 Mio. Euro.

Chirurgie

23.06.2016 Nach Ungereimtheiten bei klinischen Studien zahlte 2009 die damals noch unabhängige Synthes-Gruppe in den USA 23 Mio. US-Dollar Strafe. Nun steht in der Sache eine Zivilklage an. Auch der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss muss sich diesmal verantworten.

Förderung

23.06.2016 Gute Nachrichten aus Berlin: Ein von den Medical Mountains Tuttlingen angeschobenes Projekt zur digitalen Medizintechnik für chirurgische Instrumente wird vom Bundesforschungsministerium unterstützt.

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Jetzt anmelden! – Machen Sie mit beim "Guide to German Medtech Companies"! Weiter lesen

Presseschau

Alle Funde

Alle Funde

Produkt-Highlight

Produkte