Wirtschaft

26 Mio. Euro für Retina-Implantate
Bild vergrößern

Finanzierung

26 Mio. Euro für Retina-Implantate

04.03.2016 - Die Reutlinger Retina Implant AG hat von bestehenden und neuen Investoren 26 Mio. Euro erhalten. Mit dem Geld sollen unter anderem Projekte zur Erstattungsfähigkeit des CE-zertifizierten subretinalen Alpha IMS-Mikrochips forciert werden.

Das subretinale Implantat (siehe Abbildung) ist für Menschen geeignet, die aufgrund von Retinitis pigmentosa (RP) – einer Form der Netzhautdegeneration – erblindet sind. Seit Sommer 2014 werden die Kosten für Implantat und Operation bei Betroffenen im Spätstadium als neue Untersuchungs- und Behandlungsmethode (NUB) von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Schätzungen kommen hier auf Kosten zwischen 70.000 Euro und 100.000 Euro je Fall. Mit dem Ende Februar frisch eingeworbenen Kapital will die Retina Implant AG zum einen weitere klinische Einrichtungen fitmachen, sodass die Technologie dort korrekt angewendet werden kann. Zum anderen soll in den Kernmärkten mit verschiedenen Maßnahmen die Anerkennung des Retinaimplantats als erstattungsfähige Leistung erhöht werden.

Die ersten Geldgeber investierten bereits 2005 in Retina Implant. Einer der aktuellen Investoren ist Max Reindl, der Gründer und frühere CEO von Wavelight Laser Technologies, die heute zu Alcon gehört: „Die Ergebnisse der klinischen Tests von Retina Implant sowie die CE-Kennzeichnung des Alpha-IMS-Implantats belegen, welch großen Einfluss das Unternehmen auf die Fähigkeit hat, das Sehvermögen von RP-Patienten teilweise wiederherzustellen. Hierbei handelt es sich um eines der faszinierendsten Projekte, die ich je gesehen habe."

„Dieser Finanzierungserfolg ist unglaublich wichtig für uns, da er die Zuversicht der Investoren in unsere Arbeit belegt", so Walter-G. Wrobel, der CEO von Retina Implant. „Gleichzeitig vergrößern wir die Anzahl qualifizierter Netzhautchirurgen, die den Eingriff vornehmen können, und arbeiten mit den nationalen Gesundheitsorganisationen an der Kostenerstattung für das Produkt."

© medtech-zwo.de/ml

http://www.medtech-zwo.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/26-mio-euro-fuer-retina-implantate.html

Kardiologie

30.08.2016 Auf einem Kongress in Rom wurde ein Prototyp einer neuartigen Herzschrittmacher-Technologie vorgestellt, die aus dem vom Herzen in den Kreislauf gepumpten Blutstrom Energie gewinnen soll.

E-Health

25.08.2016 Bayer hat es wieder getan – und das überzeugender denn je: Für Grants4Apps, das firmeneigene Accelerator-Programm der Pharmafirma, wurden vier spannende Start-ups aus dem Bereich digitale Gesundheit nach Berlin gelockt.

Risikokapital

24.08.2016 Wagniskapitalgeber Earlybird hat die Taschen seines ersten reinen Medizintechnikfonds ordentlich gefüllt – unter anderem mit 15 Mio. Euro einer gesetzlichen Krankenkasse. Mit der Ankündigung des First Closings wird das Geld nun investiert.

Zahnmedizin

23.08.2016 Mit der Übernahme eines in Indien aktiven Implantateherstellers steigt Straumann nun auch auf dem Subkontinent in das Zahnersatz-Niedrigpreissegment ein. Die klare Trennung von Premium- und Standardmarken könnten die Schweizer dort womöglich aufweichen.

Smarte Textilien

22.08.2016 Drei österreichische Unternehmen haben gemeinsam eine leitfähige Tinte für Bekleidung entwickelt. Das Forschungsprojekt bereitet den Boden für individuell abgestimmte smarte Kleidungsstücke – auch für medizinische Anwendungen.

Marktanalyse

19.08.2016 Der Transfer von Digital-Health-Anwendungen in den ersten Gesundheitsmarkt ist in vielen Aspekten unklar. Dies führt zur Unsicherheit bei Anbietern, Kostenträgern, Leistungserbringern und Behörden. Laut Bertelsmann-Stiftung müssen sechs zentrale Hürden übersprungen werden.

Kooperation

18.08.2016 Für ein besseres hämodynamisches Monitoring sichert sich Pulsion die exklusive Nutzung bestimmter Sensoren der österreichischen Cnsystems Medizintechnik AG. Die Investitionskosten für dieses Projekt sollen laut Pulsion bei 8,5 Mio. Euro liegen.

M&A

17.08.2016 Die US-Tochter der Frankfurter Merz Pharma hat die kalifornische ON Light Sciences, Inc übernommen. Deren Hauptprodukt ist ein Silikonpflaster, mit dem Tätowierungen schonender und besser entfernt werden können.

Akutversorgung

16.08.2016 Berliner Schlaganfall-Patienten, die in einem Schlaganfall-Einsatzmobil (STEMO) in die Klinik transportiert werden, leiden später weniger häufig unter den typischen Schlaganfall-Folgen wie Behinderungen. Das belegen Daten einer kürzlich veröffentlichten Studie.

Telemedizin

15.08.2016 Ein Telemedizin-Ableger der Nielsen-Gruppe hat in Magdeburg seinen Firmensitz eröffnet. Auch die Politprominenz ist vor Ort und wirbt für Sachsen-Anhalts Förderprogramm „Autonomie im Alter“.

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Jetzt anmelden! – Machen Sie mit beim "Guide to German Medtech Companies"! Weiter lesen

Produkt-Highlight

Produkte