Wirtschaft

Greiner erweitert Zentrale
Bild vergrößern

Standort

Greiner erweitert Zentrale

22.02.2016 - Der österreichische Laborzulieferer Greiner Bio-One baut seine Zentrale in Kremsmünster aus. Rund 9,3 Mio. Euro werden in ein neues Gebäude investiert.

Ende Februar gab Greiner seine Pläne für den Standort Kremsmünster bekannt. Demnach soll das bestehende Bürogebäude mittels Überbauung von derzeit rund 2.000 Quadratmeter auf 5.800 Quadratmeter erweitert werden (siehe Abbildung). Mit den Bauarbeiten soll in diesem Sommer begonnen werden, für die Fertigstellung wird der September 2017 angepeilt.

Bisher sind die Mitarbeiter von Greiner dezentral auf mehrere Gebäude in Kremsmünster und Rainbach im Mühlkreis verteilt. Doch damit soll nun Schluss sein, so Rainer Perneker, Spartenleiter von Greiner Bio-One International: „Die verschiedenen Abteilungen werden räumlich näher zusammenrücken, wodurch die Zusammenarbeit intensiviert und gestärkt wird.“ Das neue Bürogebäude biete den aktuell 118 Angestellten eine moderne Arbeitsumgebung, bei optimierter Raumnutzung sollen bis zu 185 Mitarbeiter im Gebäude Platz finden.

Die Greiner-Gruppe ist mit 133 Standorten in 29 Ländern tätig. „Oberösterreich sehen wir als wichtiges Innovations- und Technologiezentrum. Mit dem Ausbau der Greiner Bio-One-Zentrale in Kremsmünster werden wir seit 2010 mehr als 175 Mio. Euro in Oberösterreich investiert haben“, erklärt Axel Kühner, Vorstandsvorsitzender der Greiner Holding AG. Erst im Juli 2015 eröffnete das Greiner-Tochterunternehmen Mediscan eine neuen Sterilisationsbetrieb in Kremsmünster. Dort kommen zwei Technologien zur Sterilisation und Produktveredelung kombiniert in einer einzigen Anlage zum Einsatz.

© medtech-zwo.de/bk

http://www.medtech-zwo.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/greiner-erweitert-zentrale.html

Förderung

23.06.2016 Gute Nachrichten aus Berlin: Ein von den Medical Mountains Tuttlingen angeschobenes Projekt zur digitalen Medizintechnik für chirurgische Instrumente wird vom Bundesforschungsministerium unterstützt.

Rehabilitation

23.06.2016 Mit dem Fonds SHS IV gewinnt der steirische Reha-Experte Tyromotion einen erfahrenen Medtech-Investor. Ein weiterer Geldgeber ist die österreichische staatliche Förderbank AWS, die im Rahmen ihrer Venture-Capital-Initiative aktiv wurde.

Biomaterialien

21.06.2016 Der Essener Spezialchemiekozern Evonik lässt bei einem Pressegespräch zu Forschung & Entwicklung aufhorchen: Die Arbeit an bioabbaubaren Composite-Materialien sei nur ein Zwischenschritt auf dem Weg zu mit lebenden Zellen besiedelten Implantatgerüsten.

Messe

16.06.2016 Mit 1.000 Teilnehmern und 110 Ausstellern hat der zweitägige Kongress „Medizin Innovativ – MedTech Summit“ auch in diesem Jahr seine Relevanz untermauert. In Form einer neuen Fachmesse gab es für die Zukunft eine Kampfansage an die Konkurrenz in Stuttgart und Düsseldorf.

Telemedizin

15.06.2016 Der 2015 gestartete eHealth-Accelerator der Klinikkette Helios hat mit Medexo einen weiteren Partner gefunden. In einem Pilotprojekt sollen in Schwerin Patienten mit Herzinsuffizienz telemedizinisch betreut werden.

CTI Swiss Medtech Award

14.06.2016 Mit einem neuartigen Neurostimulations-Gerät zur Behandlung von Schlaganfall-Patienten hat die Schweizer Firma Intento den CTI Swiss Medtech Award gewonnen. Sie konnte sich beim Swiss Medtech Day gegenüber zwei Konkurrenten durchsetzen.

Swiss Medtech Day

13.06.2016 Die Schweizer Medtech-Branche sortiert sich neu – wie und warum, darüber wurde auf dem Swiss Medtech Day Anfang Juni in Bern diskutiert. 600 Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft waren der Einladung von FASMED, Medical Cluster und KTI gefolgt.

Bildgebung

13.06.2016 Die in Hamburg arbeitenden Medizintechniktüftler von Philips haben einen Europäischen Erfinderpreis eingeheimst. Mit der Idee zur Magnetpartikelbildgebung setzten sie sich in der Kategorie „Industrie“ durch.

Diagnostik

09.06.2016 Der Diagnostik-Spezialist Stratec Biomedical kauft den Geschäftsbereich Biosciences des österreichischen OEM-Herstellers Sony DADC Austria. Die Vereinbarung für den Kauf wurde Anfang Juni kommuniziert.

Digitale Gesundheit

02.06.2016 Bewegung beim German Accelerator Life Sciences: Mit Emperra startete Anfang Juni eine neue Firma in das Abenteuer USA. Personal Medsystems hat hingegen nach nur drei Monaten den GALS verlassen. Interessierte Unternehmen können sich zudem seit kurzem auch in Berlin über den GALS informieren.

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Jetzt anmelden! – Machen Sie mit beim "Guide to German Medtech Companies"! Weiter lesen

Presseschau

Alle Funde

Alle Funde

Produkt-Highlight

Produkte