Politik

Innovationsfonds – es wird ernst
Bild vergrößern

Förderung

Innovationsfonds – es wird ernst

02.03.2016 - Die Förderschwerpunkte des Innovationsfonds stehen fest. Sowohl für Versorgungsformen als auch für die Versorgungsforschung wurden für die erste Förderwelle im Jahr 2016 themenoffene und -spezifische Schwerpunkte definiert.

In Deutschland hat der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) Ende Februar die Geschäftsstelle mit der Erstellung von Entwürfen für die ersten Innovationsfonds-Förderbekanntmachungen beauftragt. Bei den themenoffenen Förderschwerpunkten können Projekte unabhängig von ihrer inhaltlichen Ausrichtung gefördert werden. Allerdings müssen sie den Förderkriterien entsprechen.

Die Schwerpunkte im themenspezifischen Teil des Bereichs „neue Versorgungsformen“ sind unter anderem Versorgungsmodelle in strukturschwachen oder ländlichen Gebieten, Modellprojekte zur Arzneimitteltherapie sowie Arzneimitteltherapiesicherheit – zum Beispiel rund um das Thema Polymedikation – und Versorgungsmodelle unter Nutzung von Telemedizin, Telematik und E-Health. Insbesondere die Therapiesicherheit gilt als bedeutendstes Projekt des Fonds in den kommenden vier Jahren. GBA-Chef Josef Hecken umriss dessen Bedeutung vor wenigen Wochen plakativ: „Wenn es nicht gelingt, in diesem Zeitraum ein Modell zu implementieren, mit dem sich ein Großteil der Risiken ausschließen lassen kann, dann braucht man sich über Pille Palle wie Ernährungsberatung nicht mehr zu unterhalten.“

Im Bereich Versorgungsforschung liegt der Förderfokus unter anderem auf der Weiterentwicklung der Qualitätssicherung und Patientensicherheit in der Versorgung, auf der Verbesserung von Instrumenten zur Messung von Lebensqualität für bestimmte Patientengruppen sowie auf innovativen Konzepten patientenorientierter Pflege unter Berücksichtigung der Arbeitsteilung und der Schnittstellen sowie der Integration ausländischer Pflegefachkräfte.

Im Innovationsfonds werden bis 2019 jeweils 300 Mio. Euro jährlich zur Verfügung stehen, davon 225 Mio. Euro für die Förderung neuer Versorgungsformen und 75 Mio. Euro für die Versorgungsforschung. Eine Konkretisierung der Förderkriterien sowie der weiteren Anforderungen an die Projekte und die Anträge erfolgt im Rahmen der Förderbekanntmachungen, die hier veröffentlicht werden.

© medtech-zwo.de/ml

http://www.medtech-zwo.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/innovationsfonds-es-wird-ernst.html

Gesundheitswesen

20.07.2016 Das Klinikum Augsburg soll in zum Universitätsklinikum ausgebaut werden. 106 Millionen Euro fließen derzeit in einen Anbau zur Intensivmedizin.

Investition

19.07.2016 36 Mio. Euro investiert der 3M-Konzern in eine neue Produktionsanlage für Dialyse-Membranen am Standort Wuppertal.

Beteiligung

15.07.2016 Medtech meets Biotech: Der thüringische Bandagen-Hersteller Bauerfeind AG steigt beim Gewebezucht-Spezialisten Codon AG aus Teltow ein.

13.07.2016 Textilforscher der TU Dresden haben Krabbenschalen genutzt, um daraus ein Bio-Garn aus reinem Chitosan herzustellen. Die neue Faser eignet sich besonders für medizinische Anwendungen wie Implantate oder OP-Garne.

Biomaterialien

12.07.2016 Die auf Hochleistungsbiopolymere aus Seidenproteinen spezialisierte Amsilk GmbH will künftig auch in der Medizintechnik Fuß fassen. Dafür wurde nun zusätzliches Kapital eingeworben.

Veranstaltung

12.07.2016 Vom Knochenschweißen bis zum endoskopischen Blick ins Kniegelenk – 28 Unternehmen des Medizintechnikclusters Tuttlingen lieferten Anfang Juli Einblicke in ihre Produkte und Verfahren.

Wagniskapital

07.07.2016 Siemens gründet zum 1. Oktober 2016 eine eigenständige Einheit, um einen direkteren Zugang zu sogenannten disruptiven Ideen zu erhalten. Dem Corporate-Venture-Programm Next47 steht dafür in den kommenden fünf Jahren 1 Mrd. Euro Investitionsvolumen zur Verfügung – mehr als in den vergangenen 20 Jahren.

Förderung

04.07.2016 In Österreich werden Bund und die Länder Niederösterreich sowie Tirol das Medizintechnik-Forschungszentrum ACMIT fördern. Vom Gesamtbudget von 21,2 Mio. Euro übernehmen sie knapp 10 Mio. Euro.

Chirurgie

23.06.2016 Nach Ungereimtheiten bei klinischen Studien zahlte 2009 die damals noch unabhängige Synthes-Gruppe in den USA 23 Mio. US-Dollar Strafe. Nun steht in der Sache eine Zivilklage an. Auch der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss muss sich diesmal verantworten.

Förderung

23.06.2016 Gute Nachrichten aus Berlin: Ein von den Medical Mountains Tuttlingen angeschobenes Projekt zur digitalen Medizintechnik für chirurgische Instrumente wird vom Bundesforschungsministerium unterstützt.

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Jetzt anmelden! – Machen Sie mit beim "Guide to German Medtech Companies"! Weiter lesen

Presseschau

Alle Funde

Alle Funde

Produkt-Highlight

Produkte