Wissenschaft

Bosch-Stiftung vergibt 2 Mio. Euro
Bild vergrößern

E-Health

Bosch-Stiftung vergibt 2 Mio. Euro

17.02.2017 - Die Robert-Bosch-Stiftung unterstützt bundesweit fünf Initiativen bei der Umsetzung modellhafter lokaler Gesundheitszentren. Die Zentren sollen eine bessere Versorgung von chronisch kranken Menschen ermöglichen.

An dem von der Bosch-Stiftung initiierten Programm „PORT – Patientenorientierte Zentren zur Primär- und Langzeitversorgung“ nehmen der Landkreis Calw, die Gemeinde Hohenstein (beide Baden-Württemberg), der Gesundheitskollektiv e.V. (Berlin), der Landkreis Waldeck-Frankenberg, Korbach (Hessen) und die Gemeinde Büsum (Schleswig-Holstein) teil. Die fünf Vorhaben schälten sich aus acht Projekten heraus, die seit Anfang 2016 an ihren jeweiligen PORT-Konzepten arbeiteten. 2015, ganz am Anfang des Programms, bewarben sich rund 60 Regionen bei der Bosch-Stiftung um eine Teilnahme. Die Umsetzung in den kommenden fünf Jahren lässt sich die Stiftung insgesamt bis zu 2 Mio. Euro kosten. Die Förderung wird begleitet durch Hospitationen im Ausland und einer Studienreise zu Einrichtungen in Skandinavien. „Erfolgreiche Beispiele in Ländern wie Kanada oder Schweden zeigen, dass lokale Gesundheitszentren den komplexen Versorgungsbedarf von chronisch kranken Menschen auffangen und die Primärversorgung einer Region mit abdecken können“, teilte die Bosch-Stiftung bei der Vorstellung des PORT-Programms Mitte Februar mit

„Die Herausforderung liegt insbesondere in der Komplexität der Versorgung“, erklärt Bernadette Klapper, Leiterin des Bereichs Gesundheit der Robert-Bosch-Stiftung. „Viele chronisch Kranke benötigen nicht nur die Unterstützung von Ärzten, sondern auch von weiteren Gesundheitsfachkräften und anderen Sozialberufen. Statt einer Intervention in kurzen Episoden, muss das therapeutische Handeln aller Akteure auf Langfristigkeit angelegt sein. Mit den PORT-Zentren wollen wir diese Ansätze in der Praxis umsetzen.“ Eine wichtige Rolle sollen dabei auch Versorgungskonzepte aus dem Bereich E-Health spielen.

© medtech-zwo.de/ml

http://www.medtech-zwo.de/aktuelles/nachrichten/2017-01/bosch-stiftung-vergibt-2-mio-euro.html

Blutbeutel-Produktion

23.03.2017 Der Blutbeutelhersteller Fresenius Hemocare hat angekündigt, sein Werk in Eugendorf bei Salzburg bis Ende 2017 zu schließen. Betroffen sind 69 Mitarbeiter.

Förderung

22.03.2017 Die Merck KGaA startet mit sieben neuen Start-ups in die nächste Runde ihres Accelerator-Programms in Darmstadt und Nairobi. Insgesamt wurden Projektvorschläge aus 72 Ländern eingereicht.

Börse

20.03.2017 Der Schweizer TAVI-Hersteller Symetis plant den Schritt an die Pariser Börse. Der Angebotspreis je Aktie liegt zwischen 26 und 32 Euro.

Gesundheitswirtschaft

16.03.2017 Die Gesundheitswirtschaft hat erstmals mehr als sieben Millionen Beschäftigte und ist mit einem Wachstum von durchschnittlich 3,8% ein wichtiger Antrieb für die deutsche Wirtschaft.

Wundverschluss

15.03.2017 Der Aachener Hersteller von chirurgischen Klebstoffen Adhesys Medical plant den Ausbau eines zweiten Standortes in den USA. Unterstützt wird er fortan vom German Accelerator Life Sciences.

Prothetik

13.03.2017 Ottobock hat die US-Firma BionX Medical Technologies Inc. gekauft. Das Unternehmen erweitert damit sein Prothetik-Portfolio um die Fußprothese emPower.

Umfrage

10.03.2017 Das elektronische Patientendossiers soll künftig ein wichtiger Bestandteil des Schweizer Gesundheitswesens werden, doch an der Umsetzung hapert es noch.

B2B-Forum

09.03.2017 Zurzeit finden in Stuttgart die Medical Devices Meetings statt: Ein Treffpunkt für Unternehmen der gesamten Medizintechnik-Wertschöpfungskette.

Unterschenkelfrakturen

08.03.2017 Der Distal Tibial Nail (DTN) ermöglicht ein gänzlich neues OP-Verfahren für Brüche des unteren Schienbeins. Der erste Patient wurde jüngst in Japan behandelt, noch 2017 soll die erste Operation in Deutschland stattfinden.

AMTP

08.03.2017 Breath Therapeutics BV, ein Spin-out der Münchner Pari Pharma, hat eine Serie A-Runde über 43,5 Mio. Euro abgeschlossen. Leadinvestoren sind Gimv und Sofinnova Partners. Mit dem Geld soll eine Inhalationstherapie für Bronchiolitis obliterans durch die klinische Prüfung gebracht werden.

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Produkt-Highlight

Produkte