Wirtschaft

Brustimplantate: EuGH-Urteil steht
Bild vergrößern

Recht

Brustimplantate: EuGH-Urteil steht

16.02.2017 - Der Europäische Gerichtshof hat entschieden: Zertifizierungsstellen sind nicht verpflichtet, unangemeldete Inspektionen durchzuführen und Produkte zu prüfen. Konkret ging es um die Haftung des TÜV Rheinland im PIP-Brustimplantate-Skandal.

Hunderttausende Frauen ließen sich die Brustimplantate des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) einsetzen. Vor fast sieben Jahren wurde bekannt, dass diese statt mit medizinischem Silikon mit ungeeignetem Industriesilikon gefüllt waren. PIP ist inzwischen insolvent, der betrügerische Unternehmer verurteilt. Dennoch ist der Skandal noch nicht komplett aufgearbeitet. Mitte Februar entschied der Europäische Gerichtshof darüber, ob der TÜV Rheinland, der das Qualitätssicherungssystem von PIP zertifiziert hatte, grundsätzlich verpflichtet ist, Medizinprodukte wie Implantate selbst zu prüfen. Das Ergebnis: ein Nein mit Schlupfloch.

Geklagt hatte eine Patientin aus der Vorderpfalz. Sie forderte vom TÜV Rheinland 40.000 Euro Schmerzensgeld, da die technische Prüfstelle mit unangekündigten Kontrollen im Betrieb und Prüfungen der Implantate den Pfusch hätte aufdecken können. Nachdem sie vor zwei Gerichten scheiterte und der Fall beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe landete, wurde der Europäische Gerichtshof (EuGH) zwecks Klärung einbezogen. Bis dato können Patienten Schmerzensgeld nur von Ärzten oder Medizinprodukteherstellern einfordern. Wenn künftig auch Prüfstellen haftbar wären, müssten diese reagieren und zum Beispiel Versicherungen abschließen oder mehr Befugnisse bei Herstellerkontrollen verlangen.

Obwohl der TÜV laut EuGH-Urteil aus dem Schneider scheint, gibt es für die Kläger noch eine Chance auf Entschädigungen. Die Richter erlauben ihnen, die nationalen Gerichte anzurufen. Diese könnten feststellen, dass Prüfstellen unter Umständen gegenüber Patienten haftbar sind, wenn sie ihre Pflichten verletzt haben. Anwalt Christian Zierhut, der fast 100 betroffene Frauen in Deutschland vor Gericht vertritt, sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass die Tür der Haftung jetzt grundsätzlich offen sei. Jetzt müsse man beweisen, dass es im PIP-Fall in der Tat Hinweise gab, dass die Implantate den vorgeschriebenen Anforderungen nicht genügten.

© medtech-zwo.de/ml

http://www.medtech-zwo.de/aktuelles/nachrichten/2017-01/brustimplantate-eugh-urteil-steht.html

Digital Health

22.02.2017 Mit Partnern wie Dell EMC und Arterys ruft Siemens ein Datenökosystem für Digitalisierungsprojekte im Healthcare-Bereich ins Leben. Im „Siemens Healthineers Digital Ecosystem“ sollen niedergelassene Ärzte, Kliniken und Labore ihre Daten verknüpfen und analysieren können.

Telemedizin

21.02.2017 Die Schweizer Lifewatch AG steht vor einer Übernahme durch das Klinik- und Hotelunternehmen Aevis Victoria. Aevis hat nun den Angebotsprospekt veröffentlicht. Das Management des Telemedizin-Anbieters ist auf der Suche nach weiteren Kaufinteressenten.

Diagnostik

20.02.2017 Die Diagnostika-Branche sei von der positiven Entwicklung in anderen Medizintechnikmärkten deutlich abgekoppelt. Das ist das Fazit der repräsentativen Jahresumfrage des Verbandes der Diagnostica-Industrie (VDGH).

E-Health

17.02.2017 Die Robert-Bosch-Stiftung unterstützt bundesweit fünf Initiativen bei der Umsetzung modellhafter lokaler Gesundheitszentren. Die Zentren sollen eine bessere Versorgung von chronisch kranken Menschen ermöglichen.

Neubau

15.02.2017 Der Medizintechnikhersteller Olympus baut seinen Standort in Hamburg aus. Geplant sind ein Neubau, die Erweiterung des Entwicklungs- und Produktionsstandortes und ein jährliches Personalwachstum von bis zu 5%.

Intensivpflege

14.02.2017 Seit zwei Wochen arbeiten Unternehmen und Forschungseinrichtungen gemeinsam an der Entwicklung eines interaktiven Kommunikationsinstruments für Komapatienten. Das Projekt ACTIVATE wird vom BMBF mit 1,5 Mio. Euro drei Jahre lang gefördert.

Prothetik

09.02.2017 Zur Finanzierung eines Management-Buyouts bei der britischen Prothetik-Firma Steeper muss diese ihre preisgekrönte Bebionic-Hand verkaufen. Was Ottobock für diese Produktgruppe zahlt, bleibt Verschlussssache.

Telemedizin

08.02.2017 Praxistauglich, akzeptiert und nutzbringend – das ist das Fazit eines Modellprojektes zum elektronischen Medikationsplan in Rheinland-Pfalz. Insgesamt wurden knapp 2.200 Pläne mit rund 23.500 Arzneimitteln erstellt.

Standortentwicklung

07.02.2017 Die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz und die US-Megalopole New York wollen im Bereich Medizintechnik künftig verstärkt zusammenarbeiten. Im Fokus der beiden verantwortlichen Wirtschaftscluster: Forschung, Lehre und Wirtschaft.

Aktuelle News auf Laborwelt.de

Presseschau

Alle Funde

Alle Funde

Produkt-Highlight

Produkte